An der Elisabeth-Schlemmer-Grundschule war im Februar das Nimmer-land-Theater zu Gast. Das dargebotene Stück hieß „Die Händlerin der Worte“.

Die Händlerin der Worte verkauft auf dem Markt Worte jeglicher Art: schöne Worte, unheimliche Worte, traumhafte Worte, Worte, die heilen und noch viel mehr. Ihr Marktstand ist bunt dekoriert, vom rotweißen Sonnenschirm baumeln lange, kurze, ganz normale und seltsame Worte. In Kartons, Kisten und Koffern lagern die Worte, die die Händlerin an ihre Kunden verkauft. Doch eine Art von Worten gibt es bei ihr nicht: solche, die verletzen. Eines Tages entdeckt die Händlerin, dass eine Kiste mit ganz besonderen Wörtern leer ist! Sie wurden offensichtlich gestohlen. Es fehlen die Wörter, die für ein gutes, harmonisches Zusammenleben der Menschen wichtig sind.

Das ist eine missliche Situation. Schließlich kann sie diese wichtigen Wörter nicht mehr aussprechen, geschweige denn zeigen oder gar verkaufen. Das hindert die quirlige Dame aber nicht daran, die noch vorhandenen Wörter anzupreisen. Dabei spricht sie über Wörter der Höflichkeit, über die Angst vor Fremdwörtern und über Wörter, die verletzen können.

Immer wieder kommt die Händlerin der Worte auf die gestohlenen Wörter zu sprechen. Am Ende der Vorstellung bittet sie die Kinder, ihr zu helfen. Sie sollen alle Wörter sammeln, von denen sie denken, sie seien wichtig für unser gutes Zusammenleben und ihr anschließend schicken.

Nach einem begeisterten Applaus für diese eindrucksvolle Vorstellung gingen die Kinder sofort an die Arbeit. Und sie fanden sehr viele der gesuchten Wörter!

Margot Zapf

Witterungsbedingter Unterrichtsausfall?

Termine

22 Mai - 02 Jun
Pfingstferien

sinus

stawappen

oberfrankenlink