Im morgendlichen Nebel bei noch etwas kühlen Temperaturen machten sich die Erst- und Zweitklässler auf zum Weißenstein. Es ging an der Friedhofskirche vorbei, den Schmierhügel hinauf. Da mussten einige schon ganz schön schnaufen.

Durch den Wald kam man dem Ziel, dem Stammbacher Hausberg, immer näher. Das letzte Stück ging in Schlangenlinien zwischen den Bäumen hindurch, der sogenannte Schlangenweg. Dann erblickten die Kinder schon den mächtigen Turm. Jeder wollte sofort hinauf und den Ausblick genießen. Knapp 80 Stufen waren zu ersteigen, aber dann wurden wir mit einem herrlichen Blick auf Stammbach, ins Fichtelgebirge und sogar bis zur Plassenburg belohnt.

Nach einer zünftigen Brotzeit und Zeit zum Spielen und Herumtollen machten wir uns auf den Rückweg, der uns an der Weißensteinquelle und am Judenstein vorbeiführte.

Die Dritt- und Viertklässler machten sich bei kühlem Morgenwetter auf den Weg über die Bodenwiese Richtung Tennersreuth. Bald riss der Himmel auf und belohnte uns mit einem schönen sonnigen Herbsttag. Nach einer Stärkung an den Teichen der Familie Menzel erreichten wir bald das baumbewachsene Grundstück der Familie Hahn, wo Teiche, ein Bächlein und eine Hütte auf uns warteten. Julian hatte einige sehenswerte Naturmaterialien für seine Klassenkameraden gesammelt, die er uns dort vorstellte. Dann führte er uns noch auf eine Runde durch den Wald, wo wir Rehe entdeckten und Wildschweinspuren sahen. Über Metzlesdorf machten wir uns anschließend auf den Heimweg.

Margot Zapf und Anja Engelhardt

Witterungsbedingter Unterrichtsausfall?

Termine

30 Jul - 10 Sep
Sommerferien

sinus

stawappen

oberfrankenlink