Tag der Öffentlichkeit

Ob Magnetfelder, Solarmühle oder „Elektrische Flöhe“ – die Grundschüler können an über 50 Experimentierstationen selbständig erforschen, beobachten, Fragen stellen und bei einzelnen Versuchs¬aufbauten den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung erkennen. Zum Abschluss des zweiwöchigen Projekts zeigten und erklärten die Schulkinder ihre Entdeckungen den Gästen, darunter natürlich vielen Eltern, aber auch Stammbachs Bürgermeister Karl Philipp Ehrler, Schulamtsdirektorin Christa Tschanett und Schulrat Rainer Frank, Jürgen Rödel, Referent der Geschäftsstelle Oberfranken bei den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern bayme vbm sowie Anne Rossbach, die beim Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) das Projekt verantwortet.

Finanziell unterstützt und ideell gefördert wird die MINIPHÄNOMENTA von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern bayme vbm. „Bayern braucht auch in Zukunft gut ausgebildete Fachkräfte, gerade angesichts der demografischen Entwicklung. Nur so können wir die Stärke unseres Wirtschaftsstandorts nachhaltig sichern", erklärte Jürgen Rödel von bayme vbm. „Wir wollen daher bereits Kinder für Technik begeistern, denn Technik ist wichtig – gerade in Bayern. Darum unterstützen wir die MINIPHÄNOMENTA aus Überzeugung."

Dass die Stammbacher Grundschüler sich für naturwissenschaftliche Phänomene interessieren, haben sie bereits bei mehreren Aktionen bewiesen. Das Jahresmotto der Schule „Wir wollen’s wissen – gemeinsam erforschen wir die Welt“ soll einen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der kindlichen Neugier leisten. Schulleiterin Nadine Cordes freute sich, dass mit der MINIPHÄNOMENTA nun ein Highlight an die Schule geholt werden konnte.

Das bbw stellt in diesem Schuljahr die Experimentierstationen auch weiteren Schulen aus den anderen Regierungsbezirken kostenlos zur Verfügung. Zum Konzept gehört auch, dass einige Stationen von Eltern und Lehrkräften zusammen nachgebaut werden, häufig mit Unterstützung von regionalen Sponsoren. Den Anfang machte die Sparkasse Stammbach: Filialleiter Günter Seiferth überreichte Schulleiterin Nadine Cordes für das Vorhaben eine Spende über 250 Euro.

Über Technik – Zukunft in Bayern?!

Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm engagieren sich für die Nachwuchssicherung im technischen Bereich und treten als Hauptsponsoren für die Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern?!“ ein. Mit zahlreichen Projekten soll bei Kindern und Jugendlichen, insbesondere bei Mädchen, schon früh Interesse für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge geweckt werden. Träger der Initiative ist das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie fördert zudem die Projekte für Mädchen und junge Frauen. Die Schirmherrschaft hat Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil übernommen.

Agnes Skutella, mbw | Medienberatung der Wirtschaft GmbH

 

Witterungsbedingter Unterrichtsausfall?

Termine

30 Jul - 10 Sep
Sommerferien

sinus

stawappen

oberfrankenlink